Freitag, 30. September, 18.00 Uhr

Drama
Regie: Karoline Herfurth
Deutschland 2021, 132 Min.,
ab 6 Jahre

Sonja (Karoline Herfurth) hat mit ihrem Körper zu kämpfen, der nach zwei Schwangerschaften zum Ausdruck einer Lebenskrise wird. Ihr Mann Milan (Friedrich Mücke) hat dabei nicht im Blick, welchen Druck sie sich als junge Mutter auferlegt. Für Sonjas beste Freundin Vicky (Nora Tschirner) ist das keine große Überraschung, ist sie doch überzeugt davon, dass Frauen und Männer niemals gleichberechtigt auf Augenhöhe zusammenfinden werden, zumindest nicht in der Liebe. Ihr neuer Kollege Franz (Maximilian Brückner) würde sie allerdings gern vom Gegenteil überzeugen.

Freitag, 7. Oktober, 16.00 Uhr

Kinderkino

Abenteuer, Familienfilm
Regie: Joya Thome
Deutschland 2021, 79 Min.,
ohne Altersbeschränkung

Laura (Emilia Kowalski) ist ein fröhliches Kind, doch plötzlich ändert sich alles, als sie mit ihren Eltern (Luise Heyer, Ludwig Trepte) und ihrem Bruder Tommy (Michel Koch) in eine neue Stadt zieht. Laura vermisst nach dem Umzug in die Großstadt ihr altes Zuhause sehr. Als sie eines Abends einen kleinen, vom Himmel herabstürzenden Stern beobachtet und ihn daraufhin mit abgebrochener Zacke wiederfindet, tröstet sie ihn und verarztet ihn fürsorglich mit einem Pflaster. Gemeinsam erleben sie und der Stern magische Abenteuer, die Lauras fantasievollsten Träume wahr werden lassen – und mit der Hilfe des Sterns fühlt sie sich am Ende endlich zu Hause.

Freitag, 7. Oktober, 18.00 Uhr

Komödie, Romanze
Regie: Pascal Elbé
Frankreich 2021, 94 Min.,
ohne Altersbeschränkung

Geschichtslehrer Antoine (Pascal Elbé), Anfang 50, ist Ignorant der Extraklasse, vor allem wenn es um Symptome des eigenen Alterns geht. Erst als er in der Schule den Feueralarm ignoriert, ist Antoine ge-zwungen, sich der Tatsache zu stellen: Er ist so gut wie taub. Und das im besten Alter! Mit Hörgeräten eröffnet sich ihm bald eine neue Welt, aber dieses Accessoire der Alten passt einfach nicht zu seinem Selbstverständnis. Noch schlimmer ist für ihn, dass er plötzlich alles mitbekommt, was er sonst ausblen-den konnte. Plötzlich nimmt er gegen seine Natur Anteil an anderen. Mehr noch: Er verliebt sich. Aber Hörgeräte sind kein Garant für gute Verständigung.

Freitag, 14. Oktober, 18.00 Uhr

Romanze, Komödie, Musikfilm
Regie: Greg Björkman
USA/Südkorea 2021, 85 Min.,
ab 6 Jahre

Frisch verliebt verbringen Laura (Clara Rugaard) und Harrison (Lewis Pullman) einen traumhaften Sommer und nehmen dabei ein ganz persönliches Mixtape mit Liedern auf, die sie miteinander verbinden und an ganz besondere Momente erinnern. Doch die junge Liebe wird plötzlich auseinandergerissen, als Harrison einen schrecklichen Unfall hat. Erst einige Jahre später schafft es Laura, sich das gemeinsame Mixtape wieder anzuhören, und das Unglaubliche passiert: Mithilfe der Songs reist sie durch die Zeit und hat die Möglichkeit, die Vergangenheit zu ändern. Nun versucht sie alles, um ihren geliebten Harrison zu warnen und ihm so das Leben zu retten. Sie muss jedoch erkennen, dass es nicht so leicht ist, das Schicksal zu ändern …

Freitag, 21. Oktober, 18.00 Uhr

Actionkomödie
Regie: Tom Gormican
USA 2022, 108 Min.,
ab 12 Jahre

Einst war Nicolas Cage (gespielt von Nicolas Cage) ein Superstar. Aber dann er hat einfach zu viele schlechte Filme gedreht. Er steht vor dem finanziellen Ruin und braucht die richtige Rolle, um seine Karriere endlich wiederzubeleben. Da kommt das verlockende Angebot des Milliardärs Javier Gutierrez (Pedro Pascal) gerade recht: Für eine Million Dollar soll Cage als Star bei dessen Geburtstagsparty auftreten. Kurz darauf wird er auch von der CIA kontaktiert: Der Milliardär ist ein gefürchteter Verbrecher und Cage soll bei der Party undercover Informationen beschaffen. Und so muss Cage die Rolle seines Lebens spielen, denn wenn er auffliegt, ist nicht nur er in Gefahr … 

Freitag, 28. Oktober, 18.00 Uhr

Komödie
Regie: Nicolas Cuche
Frankreich 2021, 95 Min.,
ab 6 Jahre

Der französische Millionär Francis Bartek (Gérard Jugnot) versucht, seinen verzogenen und mittlerweile erwachsenen Kindern eine Lektion fürs Leben zu erteilen. Francis selbst musste hart für sein Vermögen arbeiten, während seine Kinder nur die Vorzüge des luxuriösen Lebens genießen. Damit sie endlich lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und nicht mehr aus Papas Tasche zu leben, gibt er vor, pleite zu sein und von den Behörden gesucht zu werden. So sind - oh, mon dieu - plötzlich seine drei Sprösslinge Philippe (Artus), Stella (Camille Lou) und Alexandre (Louka Meliava) für das Wohl der Familie verantwortlich und müssen das allererste Mal in ihrem Leben selbst arbeiten. Charmant und mit viel Witz erzählt "Meine schrecklich verwöhnte Familie" von den Hürden des Familienlebens und den Herausforderungen des (verspäteten) Erwachsenwerdens.